Podcast: Whistleblower-Systeme schützen Firmen und ihre Mitarbeitenden

Whistleblower riskieren viel, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. In der Schweiz fehlt der rechtliche Schutz. Dabei sind die Unternehmen gefragt.

In der Schweiz gibt es keinen rechtlichen Schutz für Whistleblower: Wer Unregelmässigkeiten am Arbeitsplatz meldet, muss mit Konsequenzen rechnen. Im März lehnte der Nationalrat ein Gesetz für mehr Rechtssicherheit ab.

Die EU hingegen hat eine Richtlinie zum Schutz von Hinweisgebern verabschiedet, die bis Ende 2021 in den einzelnen Ländern umgesetzt werden muss. 

Hören Sie dazu ein Interview der Handelszeitung vom 18.11.2020 mit der Juristin von Albertini:

Ganzen Artikel lesen: Handelszeitung

Nicht jeder kann alles – was FinTechs im Auge behalten sollten

Fünf Empfehlungen, wie Hürden überwunden werden – Compliance-Expertin Lamara von Albertini teilt ihre Erfahrungen aus der Praxis.

Digitale Technologien sind zum Taktgeber in der Geschäftswelt geworden. Digitale Anwendungen verdrängen zunehmend die analoge Arbeit, Banken sind gezwungen, sich neu zu formieren sowie ihre Preise für viele ihrer Dienstleistungen zu senken. Die aktuelle globale Pandemie wirkt dabei als Beschleuniger und wird weitere Veränderungen nach sich ziehen.

Weiterlesen: MoneyToday

Frauen an der Spitze: Diese drei Hürden müssen Firmen überwinden

Immer noch sind wenig Frauen in der Finanzbranche in Führungspositionen. Drei entscheidende Hürden müssen Unternehmen im neuen Jahrzehnt überwinden, um den Anteil der Frauen in Führungspositionen zu erhöhen.

Kaum eine Studie, die zu diesem Thema veröffentlicht wird, zeigt nicht, dass mehr Frauen in der Arbeitswelt und in Führungspositionen einen erheblichen Mehrwert für die Gesellschaft und Wirtschaft darstellen würden. Trotzdem sind die Frauen in den Führungsetagen unterrepräsentiert. Woran liegt das?

Weiterlesen: Finews.life

Neue Gesetze betreffen auch deutsche Finanzdienstleister

Die Schweiz reformiert ihr Aufsichtsrecht. Warum die neuen Gesetze auch Folgen für deutsche Anbieter haben, erläutert die Juristin Lamara von Albertini.

Am 1. Januar 2020 treten in der Schweiz sowohl das neue Finanzinstitutsgesetz (Finig) als auch das Finanzdienstleistungsgesetz (Fidleg) zusammen mit den dazugehörenden Verordnungen und unterschiedlichen Übergangsfristen in Kraft. Mit Einführung beider Gesetze findet eine grundlegende Reform im schweizerischen Aufsichtsrechts statt.

Weiterlesen: private banking magazin

Lamara von Albertini zur Zukunft der digitalen Schweiz

In unserer Serie richten wir den Scheinwerfer auf die digitalen Macherinnen und Macher der Schweiz – heute auf Lamara von Albertini.

Wer bist du und was muss ein junger Digital Native, der noch am Anfang seiner Berufskarriere steht, über dich, deine Organisation und ihre digitalen Initiativen wissen? 

Ich selbst bin kein junger Digital Native, aber Digital Natives und Unternehmen, die sich im digitalen Transformationsprozess befinden, machen einen Grossteil meiner Arbeit aus.

Digitale Vorhaben – damit sie gelingen und am Markt eine Chance haben – brauchen die Hilfe von Experten. Das fängt bei der Beratung zur Strategie an, führt über Coaching und umfasst selbstverständlich Beratung beim Erfüllen rechtlicher und regulatorischer Vorgaben. Ich helfe und unterstütze die Unternehmen in diesem Prozess holistisch. Oft geht es darum, eine Brücke zwischen der analogen und der digitalen Welt zu schaffen.

Weiterlesen: MoneyToday

Konferenz Schweizer Vermögensverwalter 2019 – Eröffnungsvortrag

Schweizer Jahrestreffen der Vermögensverwalter zu den Themen: „Countdown FIDLEG/FINIG“ und „Neukundengewinnung im Ausland“.

Konferenzinhalt

Mit den Vernehmlassungen zu den Verordnungen zum FIDLEG und FINIG wird nun deutlich, welche Bewilligungsvoraussetzungen und Verhaltenspflichten externe Vermögensverwalter künftig zu erfüllen haben. Die Schweizer Gesetze werden per 1. Januar 2020 aktiv. Spezialisten belichten die neue Ausgangslage aus verschiedenen Perspektiven und geben Inputs zu konkreten Massnahmen für externe Vermögensverwalter.

Des Weiteren werden die Ergebnisse aus dem Vermögensverwalter Guide 2019 vorgestellt. Die jährlich erscheinende Studie gibt die offerierten Dienstleistungen von Vermögensverwalter Desks Schweizer Banken sowie der hiesigen Zulieferindustrie für externe Vermögensverwalter wieder. Er dient dabei als Nachschlagewerk sowohl für strategische als auch operative Zwecke.

Lamara von Albertini: «Karriere im Banking – eine Option für Frauen?»

Frauen in der Finanzindustrie – ihre Anzahl ist in den vergangenen 15 Jahren zwar gestiegen. Doch hat sich auch ihre Rolle verändert? Lamara von Albertini schildert ihre Erfahrungen auf finews.first.

Die verfügbaren Daten wie auch die verschiedenen Selbstdarstellungen respektive die Kommunikation im Banking erwecken den Eindruck, dass sich die Branche gewandelt hat – modern und offen eingestellt ist. Schaut man allerdings genauer hin, hat sich an den Strukturen nicht wirklich viel verändert. Insofern verwundert es nicht wirklich, dass vergangenes Jahr nur 7 Prozent Frauen die Geschäftsleitung der 100 wichtigsten Firmen in der Schweiz besetzten; gerade mal 3 Prozent mehr als 2006 (Quelle: Schillingreport).

Weiterlesen: Finews

Die FidlegAcademy ist eröffnet!

Drei renommierte Experten aus Compliance, Risk Management und Finanzmarktrecht haben mit der FidlegAcademy eine Neuheit im schweizerischen Bildungsangebot lanciert. Unter dem Titel «Fidleg & Finig einmal anders» veranstalten sie am 26. Juni 2019 ihren ersten Workshop in Zürich.

Weiterlesen: Finews

 

 

Bank Alpinum: Technologie statt Iran

Bei der Liechtensteiner Bank Alpinum blieb jüngst kein Stein auf dem anderen. Für den Neustart setzt das Institut auf eine Compliance-Expertin, ein Zürcher Fintech und die Abkehr vom Risikomarkt Iran.

Die Neuigkeiten über die Bank Alpinum liessen das Liechtensteiner Institut in den letzten Monaten in keinem guten Licht erscheinen: Der CEO verliess das Unternehmen Knall auf Fall. Zudem hatte die Bank Geld von einem kanadischen Kriminellen angenommen und diesen Monat verlor sie den Zugang zu Zahlungen in US-Dollar.

Weiterlesen: Finews

Lamara von Albertini: «Compliance gibt keine absolute Sicherheit»

Compliance-Spezialistin Lamara von Albertini sagt im Interview mit finews.ch-TV, Bankmanager seien fehl am Platz, wenn sie die eigenen Richtlinien brechen. Leider hielten sich nicht alle daran.

Lamara von Albertini ist mit ihrem Compliance-Beratungsunternehmen eine scharfe Beobachterin der gegenwärtigen Entwicklungen im Banking. Im Interview mit finews.ch-TV räumt von Albertini ein, Compliance habe teilweise innerhalb der Banken ein schlechtes Image. «Compliance wird oft als interne Bankenpolizei wahrgenommen», sagt sie.

Weiterlesen: Finews